skip to content

Start

Diese Internetseite erinnert an jüdische Menschen, die in der Stadt Eschweiler im Rheinland lebten oder familiäre Verbindungen nach Eschweiler hatten.

  • Das Kapitel „Geschichten“ berichtet über das Schicksal einzelner Personen oder Familien.
  • Im Kapitel „Personen“ entsteht eine Kartei, die alle auffindbaren Lebensdaten von Eschweiler Juden seit der Zeit um 1800 enthalten soll.
  • Das Kapitel „Stolpersteine“ führt einige der Personen auf, die als Juden oder aus anderen Gründen in der Nazizeit verfolgt und ermordet wurden. Die so genannten Stolpersteine sollen an sie erinnern. Der Kölner Künstler Gunter Demnig hat bislang 42 dieser Gedenksteine in Eschweiler verlegt.

Das Schicksal vieler jüdischer Familien ist noch unerforscht. Ich bin dankbar für Ergänzungen und Hinweise, die mithelfen, die Erinnerung zu bewahren.

Friedhelm Ebbecke-Bückendorf

 

Aktuelle Nachrichten

Viele Angehörige von NS-Opfern bei der Stolperstein-Verlegung 2015

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -„Als Vertreter des Arbeitskreises >Stolpersteine gegen das Vergessen< begrüße ich alle Teilnehmer dieser Gedenk- und Kunstaktion ganz herzlich. Ich freue mich, dass so viele Menschen gekommen sind. Und dass wir endlich einmal schönes Wetter bei dieser Aktion haben...“ – am Nachmittag des 11. Juni 2015 konnte ich gut zwei Dutzend engagierter Eschweiler Bürger, darunter auch Bürgermeister und Stolperstein-Pate Rudi Bertram, zur vierten Verlegung von Stolpersteinen in Eschweiler willkommen heißen. Auch der Kölner Künstler Gunter Demnig, Erfinder der Stolpersteine, freute sich über das warme Sommerwetter. Er hatte zuvor vier Tage lang in Norwegen seine Gedenksteine verlegt – bei Temperaturen nur knapp über Null.

Verlegt wurden diesmal 15 Stolpersteine an neun Stellen im Stadtgebiet. Die Rundfahrt führte von der Kirche St. Peter und Paul, wo ein Gedenkstein nun an den Pfarrer Friedrich Dinstühler erinnert, über Indestraße und Kochsgasse zum Senioren- und Betreuungszentrum an der Odilienstraße, und dann wieder in die Innenstadt, weiter zum Patternhof und zur Dürener Straße Richtung Weisweiler.

Das Bild rechts zeigt einen der jetzt verlegten Stolpersteine. Er erinnert an Johann Raith.

weiter lesen


57 Stolpersteine in Eschweiler: Alle Daten sind jetzt auf dieser Website

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -Bis Ende 2014 wurden in Eschweiler 42 Gedenksteine, die so genannten Stolpersteine, durch den Kölner Künstler Gunter Demnig verlegt. Sie erinnern an die Schicksale von Menschen, die dem nationalsozialistischen Regime zum Opfer fielen. Weitere 15 dieser Stolpersteine sollen am 11. Juni verlegt werden. Die Aktion beginnt um 13.30 Uhr vor der Kirche St. Peter und Paul am Markt. Dort soll ein Stolperstein an den Pfarrer Friedrich Dinstühler erinnern. Für alle 57 Eschweiler Stolpersteine sind jetzt die Daten der Opfer in Kurzbiografien, die Texte der für sie verlegten oder geplanten Stolpersteine, die Adressen der letzten selbst gewählten Wohnsitze und - soweit bereits verlegt - auch Fotos der Stolpersteine selber auf dieser Website verzeichnet, zu finden unter der Rubrik "Stolpersteine". Das Foto oben zeigt mehrere der Stolpersteine, die am 13. Dezember 2014 in Weisweiler, Eschweiler, Röthgen und Dürwiß verlegt wurden.


Rosa Breukers: Eine treue Hausangestellte sucht nach verschollenen Juden

Viele Menschen in Deutschland wollten nach dem Krieg und nach dem Zusammenbruch gar nicht so genau wissen, was mit den Juden geschehen ist. „Davon haben wir nichts gewusst“ war ein Spruch, den man häufig hörte. Hier soll an eine Frau erinnert werden, die anders reagierte: Rosa Breukers aus Eschweiler.

weiter lesen


Zeitzeuge Karl Mock (94) erinnert sich an jüdische Familien in Weisweiler

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -An einige Mitglieder jüdischer Familien aus Weisweiler kann Karl Mock (Foto rechts) sich noch erinnern. Mock ist fast 94 Jahre alt, Jahrgang 1921 – im gleichen Jahr kam Frieda Levenbach zur Welt, mit der er gemeinsam zur Schule gegangen sein wird; der Weg jedenfalls war der gleiche, die Häuser liegen sich fast gegenüber. An Frieda kann er sich aber kaum erinnern. Eher schon an den vier Jahre älteren Carl Neustadt. Das nimmt allerdings nicht Wunder. Neustadt war als Kind häufig bei der Familie Mock, als Erwachsener arbeitete er für die Bäckerei der Mocks.

Aus einem Gespräch mit Karl Mock, das ich am 29. Dezember 2014 führte, gebe ich hier einige Auszüge wieder. Einige Passagen wurden sinnwahrend gekürzt und umformuliert.

Mock erinnert sich an die Familie Moritz Meyer, die einen Laden für Kleidungsstoffe im Haus Hauptstraße 20 hatten, an die Familie des Metzgers Levenbach (Markt 21, Ecke Hauptstraße), die Familie Leyens (Hauptstraße 46) und an die Familie Neustadt (Hauptstraße 4).

weiter lesen


„Sie fanden ein Skelett, das noch atmete“ - Sanny Altberger überlebte Auschwitz

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -

Vor 70 Jahren, am 27. Februar 1945, erreichten russische Truppen das Vernichtungslager Auschwitz, in dem über eine Million Menschen ermordet worden waren. Sie fanden dort nur 5800 Überlebende vor. Dieser Tag der Befreiung ist seit 1996 ein offizieller Gedenktag in Deutschland, der „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“. Auch viele Eschweiler Juden fielen dem mörderischen NS-Regime zum Opfer. Doch einer, Samuel Altberger, hat Auschwitz überlebt, unter anderem durch die Hilfe Eschweiler Bergleute. Seine Schwester Rosa und ihre Kinder wurden in den Gaskammern von Auschwitz ermordet.

Der hier folgende Bericht erschien am 27. Februar in den Tageszeitungen „Eschweiler Nachrichten“ und „Eschweiler Zeitung“. Es handelt sich zu einem großen Teil um einen Auszug aus dem Kapitel „Die Familie Altberger“ des geplantes Buchs „Nachrichten von den Juden in Eschweiler“. Das Bild oben, Ausschnitt eines Fotos von 1927, zeigt Sanny Altberger (links) als 15-jährigen Turner des Eschweiler Turnvereins. Neben ihm steht einer seiner Brüder, wahrscheinlich Hermann Altberger.

weiter lesen



- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -

Die Geburtsurkunde
von Andres Meyer Kahn
aus Weisweiler

 

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -

Detail: Die Unterschriften

Eine Urkunde von 1802

Spurensuche in Archiven

Urkunden wie diese aus dem Archiv des Eschweiler Standesamtes, das vom Eschweiler Geschichtsverein betreut wird, bergen viele Informationen zur Geschichte jüdischer Familien. Aber das Entziffern ist oft nicht einfach. Hier der Text der nebenstehenden Geburtsurkunde.

Geburts-Akt
No. 33 Mairie von Weisweiler
Gemeinde-Bezirk von Aachen
Vom einundzwanzigsten Tag des Monats Thermidor zehnten Jahr der fränkischen Republik (9. August 1802, nicht wie oben am Rand der Urkunde notiert 15. August 1802).
Geburts-Akt von Andres Meyer Kahn gebohren den einundzwanzigsten Thermidor um vier Uhr des morgens, Sohn von Meyer Kahn und Sibilla Handels Juden in Weisweiler. Das Geschlecht ist für männlich erkannt worden.
Erster Zeuge Moyses Isac Handels Jud in Weisweiler zwanzig vier Jahr alt. Zweiter Zeuge Simon Abraham Handelsjud in Weisweiler fünfzig Jahr alt. Auf die Afforderung, die an uns gemacht worden von Meyer Kahn, Vater des Kindes.
Und haben unterschrieben
Meyer Cahen
Moises Isac
Simon Abraham
Beurkundet dem Gesez gemaes von mir J. M. Breuer adjoine (Beigeordneter) von Weisweiler, das Amt eines oeffentlichen Beamten des Civilstandes versehend.

 

Coded with valid XHTML, CSS and tested for WCAG Priority 2 Conformance.

Powered by Website Baker, design by Werbeagentur Toporowski

Copyright © 2012